Gerhild Komander

Brandenburg-Tipps

.........................................

150 Schneegloeckchen2

Vortrag zur brandenburgischen Geschichte
Die Hugenotten kommen!
In Zusammenarbeit mit dem Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner
Montag, 26. Februar,
18 Uhr

Stadtführung Henningsdorf
Hennigsdorf an der Oberhavel. Stadtkern und AEG-Werkssiedlung
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Sonnabend, 17. März 2018, 11 Uhr

150 Brbg Dom

Stadtführung Berlin Tempelhof 
Bauernwirtschaft, Sommerfrische und Totengedenken im Grünen - Spaziergang im Ortskern Mariendorf
In Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf
Donnerstag, 12. April 2018, 16 Uhr

Johann Georg Markgraf von Brandenburg

Zwischen Judenmord und neuen Kulturtechniken


1545 verh. mit Sofie von Liegnitz (+ 1546)
1548 verh. mit Sabine von Brandenburg-Ansbach (+ 1575)
1577 verh. mit Elisabeth von Anhalt (+ 1607)


Die Regierungstätigkeit Johann Georgs beschränkte sich fast darauf, unablässig Streit zwischen Adel und Bürgertum zu schlichten. Planmäßig unterstützte der Kurfürst die Ansiedlung von niederländischen Handwerkern, die ihre Heimat aus religiösen Gründen verließen.
Doch nicht jedermann galt diese Toleranz.


Johann Georg übernahm von seinem Vater Joachim II. mehr als 4 Millionen Schulden (andere sprechen von 2 Mio.). Als vermeintlichen Schuldigen machte man den kurfürstlichen Münzmeister, den Juden Lippold Ben Chluchim aus. Unter Folter erpresste man ihm das Geständnis, den Kurfürsten Joachim vergiftet zu haben. 1573 wurde Lippold gerädert und gevierteilt, sein Vermögen eingezogen. Die Juden in der Mark Brandenburg wurden vertrieben.


Ein Jahr später erreichte der Arzt und Alchimist Leonhard Thurneysser aus Basel (1531-1596) die Mark und war bis 1584 Leibarzt des Kurfürsten. Das ehemalige Franziskanerkloster zu Berlin diente ihm als Wohn- und Arbeitsstätte.
Thurneysser richtete ein Laboratorium, eine Bibliothek, eine Schriftgießerei und eine Druckerei ein und blieb für lange Zeit der einzige Wissenschaftler in der Mark Brandenburg und legte hier den Grund für das graphische Gewerbe.

 

Die Bautätigkeit unter Johann Georg erstreckte sich vornehmlich auf die Fortführung der Arbeiten am Residenzschloß und der Zitadelle in Spandau.
Er berief den Baumeister Rochus Guerini Graf zu Linar (die Nachfahren nannten sich Lynar), einem Wasser- und Festungsbaumeister von europäischem Ansehen, 1578 - 1594 für den Kurfürsten tätig war.
Er übernahm fast unverändert Chiaramellas Plan. 1593 vollendete Lynar die Zitadelle und wurde ihr erster Kommandant.

 

Eine andere "Kunst" pflegte Johann Georg mit der Heiratspolitik. 15 Kinder waren ihm in drei Ehen geboren worden.
Der Kurprinz heiratete eine Tochter Johanns von Küstrin.
Die Töchter wurden nach Pommern, Sachsen, Hessen-Darmstadt und Liegnitz gegeben.
Die jüngeren Söhne folgten als Markgrafen von Ansbach und Bayreuth dem Markgrafen Georg Friedrich (Regent in Preußen, verh. mit der 2. Tochter Hans von Küstrins) nach, der ohne Erben verstarb.
Von diesen heiratete Christian (1604) Marie von Preußen, deren Schwester Eleonore die zweite Gemahlin des Kurprinzen wurde (1603).
Bereits 1594 war der Enkel, Johann Sigismund, mit der ältesten Preußen-Prinzessin verheiratet worden, Anna von Preußen, die Erbin von Jülich-Kleve-Berg.

 

Gerhild H. M. Komander

 

Literatur:
Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg, Bd. 3, Berlin 1963.

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zum Überblick Hohenzollern

 

Geschichte Brandenburgs   Brandenburgische Geschichte   Die Hohenzollern  Biographien zur brandenburgisch-preußischen Geschichte   Johann Georg   Marie von Preußen   Eleonore von Preußen   Anna von Preußen  

Brandenburg-Daten

.........................................

150 SS BG

928 König Heinrich I. setzt nach Eroberung der Brandenburg einen sächsischen Burgward ein.

948 Gründung des Bistums Brandenburg durch König Otto I.

1148 Otto von Ballenstedt, Sohn Albrechts des Bären, und Judith von Polen, Schwester der polnischen Herzöge Bolesław IV. und Mieszko III., werden vermählt.

1308 Markgraf Otto IV., der als Minnesänger in der Manessischen Liederhandschrift überliefert ist, stirbt.

1318 Markgraf Waldemar überträgt den Besitz des Tempelherrenordens dem Johanniterorden.

1568 20. März Herzog Albrecht von Preußen stirbt. König Sigismund II. August belehnt daraufhin im folgenden Jahr seinen Schwager Kurfürst Joachim II. mit dem Herzogtum Preußen.

1568 6. Juni Markgräfin Sophie von Brandenburg kommt zur Welt. Die Kurfürstentochter wird Kurfürstin von Sachsen und erweist sich als orthodoxe Lutheranerin.

1648 Der Westfälische Friede bringt auch Brandenburg-Preußen Frieden.

1688 9. Mai Kurfürst Friedrich Wilhelm stirbt.

1688 14. August König Friedrich Wilhelm I. kommt zur Welt.

1848 Märzrevolution

1888 Das Königreich Preußen erlebt ein Dreikönigsjahr.

1888 9. März Kaiser Wilhelm I. stirbt.

1888 15. Juni Kaiser Friedrich stirbt.

1918 Revolution und Ende der Monarchie

1928 Der Dombezirk in der Stadt Brandenburg verliert seine kommnunale Selbständigkeit und geht in der Stadt auf.

150 SS ChHs

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam