Gerhild Komander

SchleusenBruecke Niederlagstr 150Vom Marinestandort zum Großstadtquartier

Der Friedrichswerder

Die Friedrichswerdersche Kirche in der Werderschen Straße ist das einzige Bauwerk, das - zumindest dem Namen nach - an die einstige landesherrliche Gründungsstadt Friedrichswerder erinnert. Die vielleicht berühmtere Bauakademie, wie die Kirche ein Werk von Karl Friedrich Schinkel, stand gleich daneben.

 

Der Ortsname verblasste, als König Friedrich I. in einem Erlass von 1709 die Städte Berlin, Cölln, Friedrichswerder, Dorotheenstadt und Friedrichstadt sowie die Stadterweiterung Neucölln am Wasser unter der Bezeichnung Haupt- und Residenzstadt Berlin zu einer Stadt zusammenfasste. Da hatte der Friedrichswerder als städtisches Gemeinwesen gerade 47 Jahre existiert.

 

Die Stadtgründung

1662 gründete Kurfürst Friedrich Wilhelm als erste der landesherrlichen Gründungsstädte Friedrichswerder. Eigentum der Kurfürsten war der Werder - sein späterer Name bürgerte sich erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ein - seit dem 15. Jahrhundert.
Zwei Inseln, umgeben von Wasser und Sumpf - darauf verweist der Flurname -, gehörten seit 1442 zum Wirtschaftsbereich des kurfürstlichen Hofes in Cölln. Seit dem 15. Jahrhundert existierten hier ein kurfürstliches Reithaus und eine Schleusenanlage mit Mühlen. Über die Schleusenbrücke führte die erste Verbindung über den Cöllner Stadtgraben (Spreekanal) nach Cölln.

Im 16. Jahrhundert besaß Kurfürstin Katharina ein Vorwerk auf dem Gelände, in kurfürstlichem Besitz befanden sich auch das Gießhaus (in der Straße Hinter dem Gießhaus hinter dem Deutschen Historischen Museum) an der Nordspitze des zum Teil entwässerten Geländes sowie ein Holz- und ein Baumgarten im Süden. Aus dem Vorwerk ging zu Beginn des 17. Jahrhunderts der kurfürstliche Jägerhof (Jäger- Ecke Oberwallstraße) hervor.

 

Der Bürgermeister

Der Festungsbaumeister Johann Gregor Memhardt erhielt den kurfürstlichen Auftrag, die Straßen anzulegen, und wurde 1669, als der Friedrichswerder seine städtische Verfassung bekam, der erste Bürgermeister der Neustadt. Zum Lohn für seine Arbeit schenkte Friedrich Wilhelm ihm außerdem ein Grundstück an der Hundebrücke (Schloßbrücke), auf dem Memhardt sein eigenes Wohnhaus errichten ließ. Dort steht - gegenüber dem Zeughaus - heute die Kommandantur.

Die neue Stadt wurde sogleich in die 1658 begonnene Festung einbezogen und erhielt in Verlängerung der (Alten) Leipziger Straße, die von der Jungfernbrücke her kommend nach Südosten führte, das reich geschmückte Leipziger Tor, die erste größere Bauausführung des Architekten Johann Arnold Nering, und in Fortsetzung der Straße Unter den Linden das Neue Tor.

Der Friedrichswerder umfasste das Gebiet vom Spittelmarkt mit der Gertraudenkirche bis zum Gießhaus. Nur ein schmaler Streifen war die neue gegründete Stadt: Nach Westen von den Festungsanlagen begrenzt, an die Nieder- und Oberwallstraße erinnern, im Osten am Stadtgraben endend, über den die Gertrauden-, Jungfern-, Schleusen- und Hundebrücke die Verbindung nach Cölln herstellten.

 

Der Werdersche Markt

Das städtische Zentrum des Friedrichswerder bildete der Werdersche Markt mit der Kirche, die als Doppelkirche Reformierten und Lutheranern als Gotteshaus diente, und dem Rathaus schräg gegenüber. Die Kirche war 1699-1701 durch Umgestaltung des kurfürstlichen Reitstalls unter der Bauleitung von Martin Grünberg entstanden.
Das Rathaus hatte 1672-78 Giovanni Simonetti errichtet. Als es im 18. Jahrhundert abbrannte, entstand an seiner Stelle nach Plänen von Heinrich Gentz die Münze.

Gleich um die Ecke beginnt die Niederlagstraße am Ufer des Spreekanals. Im 15. Jahrhundert war der damals Cöllner Stadtgraben genannte und sehr viel breitere Kanal hier in drei Wasserläufe geteilt: 1. für den Mühlenbetrieb, 2. als Schleuse, 3. als Flutschleuse. Die erste Mühle ist für 1645 bezeugt. An der Stelle der späteren Bauakademie stand seit 1670 der Packhof am Hafen. Hier legten in kurfürstlicher Zeit die Elbe aufwärts fahrenden Schiffe aus Hamburg und den Niederlanden an.

 

Die Festung fällt

1737 begann König Friedrich Wilhelm I. damit, die Festung schleifen zu lassen, da sie die Erweiterung des Stadtgebietes behinderte. Von den einstigen Bastionen zeugt die Anlage des Hausvogteiplatzes. Seine Spitze ragt in die Friedrichstadt hinein. Seinen Namen erhielt der Platz nach der dort 1750 in den Gebäuden des Jägerhofes eingerichteten Hausvogtei.

Der Festungsgraben blieb bestehen und wurde in der Regierungszeit Friedrichs II. mit mehreren Brücken versehen. Als steinerne Schmuckbrücken ragten die Leipziger Brücke mit den Spittelkolonnaden und die Laufbrücke mit den Mohrenkolonnaden hervor. Allein die noch an Ort und Stelle vorhandenen Mohrenkolonnaden in der gleichnamigen Straße geben ein verlässliches Bild vom Aussehen der anderen Schmuckbrücken, die in der zweiten Häfte des 18. Jahrhunderts in Berlin erbaut wurden.

 

Das Konfektionsviertel

Das Stadtbild des Friedrichswerder hat sich im Verlauf der Jahrhunderte nach seiner Gründung mehrfach und grundlegend verändert. Das dichte Straßennetz auf dem kleinen Areal lässt sich heute nur noch erahnen. Großbauten hoben schon seit den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts ganze Straßenviertel in ihrer kleinteiligen Bebauung auf.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert hatte sich der Friedrichswerder zu einem Geschäftszentrum, insbesondere der Textilindustrie, entwickelt, in dem kaum noch Wohnungen vorhanden waren. Als ein Mittelpunkt der weltberühmten Berliner Konfektion glänzte der Hausvogteiplatz.

 

Der Marinestützpunkt

Raules Hof, nach 1679 auf den Grundmauern des kurfürstlichen Ballhauses errichtet, zwischen Unterwasserstraße, Alter Leipziger Straße und Adlerstraße gelegen, wurde zugunsten des Neubaus der Reichsbank (Bundesministerium des Auswärtigen, Gebäudeteil an der Kurstraße) in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts abgerissen. Dieses Gebäude überdeckt mehrere Straßenzüge aus der Gründungszeit des Friedrichswerder.
Das Wohn- und Diensthaus des Benjamin Raule war durch dessen Tätigkeiten für Kurfürst Friedrich Wilhelm zu einer Art Marineministerium geworden.

Die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurden durch die großflächige Abräumung zwischen Kur- und Niederwall- sowie Oberwallstraße fortgesetzt. Die jüngsten Pläne der Stadtsanierung sehen eine Neubebauung an dieser Stelle vor, die die früheren stadträumlichen Bezüge und Maßstäbe (orientiert an den Dimensionen um 1900) wieder herstellen soll. Die noch im Bau befindlichen Wohnhäuser erfüllen diese Absicht nicht: Zu groß, zu dicht, zu massiv ist die Bebauuung, der als Park gedachte Grünstreifen harrt noch der Gestaltung, die - vielleicht - einen engeren Bezug herzustellen vermag.

Gerhild H. M. Komander

 

Der Text erschien zuerst im "Berliner Lindenblatt".

Zurück zum Seitenanfang

 

Berliner Geschichte   Berliner Stadtteile

Berlin im Blick

Berliner Geschichte

Um 1270 Der romanische Bau der Marienkirche entsteht.

1320 Die brandenburgischen Askanier sterben aus. Die Auseinandersetzungen um den Besitz der Mark Brandenburg beginnen.
Markgräfin Agnes überantwortet Rechtsprechung und Schutz der in Berlin-Cölln lebenden Juden dem Rat der Doppelstadt. Die Juden haben künftig ihre Abgaben an den Rat zu zahlen.

1370 Erste urkundliche Erwähnung von Falkenberg und Pankow
Die Doppelstadt Berlin-Cölln erwirbt Pankow.

1470 2. April Friedrich II. legt die Regierung nieder. Sein Bruder Albrecht Achilles wird Kurfürst.

1570 Die kurfürstliche Kantorei erhält eine offizielle Ordnung.

1620 Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz sucht bei seinen kurfürstlichen Verwandten im Schloss Zuflucht. Sein Geleit von 3 000 Mann wütet in der Mark.
16. Februar Friedrich Wilhelm der Große Kurfürst wird geboren.

1670 Frau Schmolz, Ehefrau des Kammerlakaien Christian Schmolz, erhält die Genehmigung, auf dem Kirchhof von St. Nikolai eine Mädchenschule einzurichten.
Hendrik de Fromantiou wird kurfürstlicher Hofmaler.

1720 bis 1722 Der Pulverturm am Spandauer Tor explodiert und tötet 76 Menschen.
Philipp Gerlach erbaut die durch die Explosion zerstörte Garnisonkirche neu.

1770 Die Allee Unter den Linden wird zur Promenade ausgebaut.
Berlin erhält eine neue Gerichtsordnung.
Das Königlich Preußische Generalpostamt erlässt ein Reglement für die Briefträger.
Die Bergakademie wird gegründet.

1820 Christian Wilhelm Hufeland eröffnet ein poliklinisches Institut.
Carl Friedrich von Graefe eröffnet die chirurgische Universitätsklinik.

1870 Georg Siemens und andere gründen die Deutsche Bank.
1. Juli Generalpostmeister Heinrich Stephan führt die "Correspondenzkarte", die Postkarte ein.
Am 19. Juli erklärt Frankreich Preußen den Krieg. Berlin macht mobil.

1920 Mit dem Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin (Groß-Berlin-Gesetz) vom 27. April 1920 wird Berlin zur drittgrößten Stadt der Welt.

1970 13. Januar Grundsteinlegung für die Neubebauung der Leipziger Straße
14. Mai Mit der Befreiung des Brandstifters Andreas Baaders aus der Haft in der Justizvollzugsanstalt Tegel beginnt die Geschichte der RAF.
Aufstellung des Lenin-Denkmals

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam