150 PloetzenseePlötzensee

Vom See zur Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus

Spazieren Sie vom blauen Wedding, vorbei an der Hausbootkolonie an der Schleuse nach Charlottenburg, mitten in die Geschichte des NS!

 

Stadtführung im Wedding

 

Ploetzensee 2Der Plötzensee ruht am Rande der Rehberge. Den Soldaten der Militärbadeanstalt erteilte der Schuster Wilhelm Voigt am 16. Oktober 1906 den Befehl, ihn zur Ausführung eines besonderen Dienstbefehls zu begleiten. Wenige Stunden später besetzte er in Hauptmanns-Uniform das Rathaus in Köpenick.


An der Stelle der Militärbadeanstalt liegen heute Tretboote, am südwestlichen Ufer die Anlagen des Freibads Plötzensee.

 

ploetzenseeuGegenüber, am Ufer des Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanals, schaukelt Berlins einzige Hausbootkolonie. Von hier ist es nicht weit zur Gedenkstätte Plötzensee am Hüttigpfad.

 

Sie wurde 1952 zu Ehren der hier durch die nationalsozialistische Justiz ermordeten Männer und Frauen auf dem Gelände des Zuchthauses eingerichtet. Fast 3 000 Menschen ermordeten nationalsozialistische Deutsche im Strafgefängnis Plötzensee aufgrund sogenannter Gesetze. Mit Handbeil, Guillotine, Galgen brachten Henker Menschen vom Leben zum Tode.

 

Dauer: etwa zwei Stunden

Termine: nach Vereinbarung

Treffpunkt: Seestraße Ecke Dohnagestell

Zurück zum Seitenanfang

Stadtführung Berlin   Architekturführung   Stadtführung Wedding   Wilhelm Voigt   Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanal   Freibad Plötzensee   Gedenkstätte Plötzensee  

Aktuelle Nachrichten

02 Februar 2023

Werkstatt Kunstgeschichte: Von Rembrandt bis Richter Eine Einführung in die Kunstgeschichte

28 Januar 2023

Das Afrikanische Viertel - Stadtplanung, Kolonialgeschichte, Erinnerung Bildungszeit-Seminar an der VHS Steglitz-Zehlendorf

27 Januar 2023

Architekturführung im Weltkulturerbe Wedding: Weltkulturerbesiedlung Schillerpark und Wohnkuben Afrikanische Straße

23 Januar 2023

Frauenleben im Spiegel der Berliner Geschichte Sechs Vorträge an den Berliner Volkshochschulen im März 2023Vom 15. bis in das 18. Jahrhundert