Vorträge Frauen in Berlin

 

berolina3Fanny Hensel, Auguste Charlotte Goebel, Hedwig Dohm, Clara Grunwald, Leni Riefenstahl ...

Schriftstellerinnen Künstlerinnen Revolutionärinnen. Frauen um Fanny Hensel

Fanny Hensel - ein Frauenleben in Berlin

Frauen im Wedding, ein chronologischer Versuch

 

      Die Grenzen meiner Sprache, sind die Grenzen meiner Welt.
       So heißt es in der Sprachförderung.
       Wenn ich nach den Frauen nicht frage, gibt es auch keine?

 

Schriftstellerinnen Künstlerinnen Revolutionärinnen. Frauen um Fanny Hensel

Die Biographien der Frauen, die Fanny Hensel (1805 - 1847) als Zeitgenossinnen erlebte, zeigen Möglichkeiten und Hindernisse weiblicher Lebensentwürfe an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Wie gingen die Frauen mit den ihnen gesetzten, engen Grenzen um?

In den Lebensläufen von Frauen wie Louise Aston, Amalie Beer, Henriette Hertz, Fanny Lewald, Dorothea Schlegel und Rahel Varnhagen spiegeln sich die Diskrepanz bürgerlichen Emanzipationswillens und geschlechtsspezifischer Realität.

 

FannyHenselFanny Hensel - ein Frauenleben in Berlin

Fanny Hensel, ein relatives Wesen: Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, Enkelin von Moses Mendelssohn, Frau des Malers Wilhelm Hensel. Sie wurde in Hamburg unterm Michel geboren und verlebte den längsten Teil ihres Lebens in der Leipziger Straße 3.

Eine Laufbahn als Musikerin blieb ihr verwehrt. Ein Ausbrechen aus diesen engen Grenzen, die man ihrem Leben setzte - wie es ihre Tante Dorothea Schlegel getan hatte -, war ihre Sache nicht. Doch genoß Fanny Hensel auf den ausgedehnten Reisen durch Italien die ungeteilte Anerkennung eines halböffentlichen Publikums und reflektierte die Situation ihres Geschlechts.

Die Topographie ihres Berliner Lebens, die Stätten ihres Lebens in Berlin, vom Hackeschen Markt bis zur Leipziger Straße, bilden den Schwerpunkt des Vortrags.

 

Frauen im Wedding, ein chronologischer Versuch

Schon am Beginn der greifbaren Geschichte des Wedding stehen Frauen: Er verdankt ihnen die erste Erwähnung in einer Urkunde. Die Benediktinernonnen im Kloster zu Spandau erhalten am 22. Mai 1251 die Mühle auf dem Wedding. Der Besitz der Nonnen reichte weit in den heutigen Wedding hinein: Der Volkspark Rehberge war Teil der Jungfernheide.

Die Markgräfinnen und Kurfürstinnen des Landes treten in den folgenden Jahrhunderten als Verwalterinnen des Gutshofs Wedding auf. Dann kommen die Kolonistinnen, die Diakonissen, die Arbeiterinnen und Fräulein Auguste Charlotte Goebel. Sie baut die erste Mädchenschule im Wedding auf, äußerst erfolgreich. Vielleicht ohne etwas von ihr zu wissen, kommt Clara Grunwald und richtet den ersten Montessori-Kindergarten ein. Julie Liebermann hinterläßt dem Jüdischen Krankenhaus ihr Vermögen. Leni Riefenstahl wird einige Straßen weiter geboren.

Gegenwärtig beleben neuzugezogene kreative Frauen den Wedding. Hören Sie sich das mal an.

 

***

 

Wenn Sie eines der Vortragsthemen in eine Sonderveranstaltung einbinden möchten, aus anderem Anlaß einen Vortrag buchen möchten, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf. Wir vereinbaren dann Thema, Honorar und Termin.

Aktuelle Vortragstermine finden Sie im Kalender.

 

Aktuelle Nachrichten

02 Februar 2023

Werkstatt Kunstgeschichte: Von Rembrandt bis Richter Eine Einführung in die Kunstgeschichte

28 Januar 2023

Das Afrikanische Viertel - Stadtplanung, Kolonialgeschichte, Erinnerung Bildungszeit-Seminar an der VHS Steglitz-Zehlendorf

27 Januar 2023

Architekturführung im Weltkulturerbe Wedding: Weltkulturerbesiedlung Schillerpark und Wohnkuben Afrikanische Straße

23 Januar 2023

Frauenleben im Spiegel der Berliner Geschichte Sechs Vorträge an den Berliner Volkshochschulen im März 2023Vom 15. bis in das 18. Jahrhundert