Gerhild Komander

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

    Aktuelle Termine

.........................................

150 Gent 2014 Fahrrad Cafe

 Falkenberg 150

150 Ahornblueten

 150 Tulpe gelbrot

 

 

150 AhornbluetenDer Hundefriedhof in der Müllerstraße

Tierliebe im Wedding

In der Müllerstraße gab es Mühlen und die Abdeckerei. Gastwirte und Gärtner lockten ihre Kundschaft, auch allerhand Händler und gelegentlich Händlerinnen - und der Hundefriedhof trauernde Hinterbliebene.

Auf den Grundstücken Nr. 123 bis 124, da wo die Müllerhalle steht, teilten sich der Gärtner Büschert, der Droschken-Fuhrhändler Kirsch, der Kartoffel-en-Gros-Händler Meinicke, die Kohlenhandlung Müller, der Gastwirt Vollack und der Tierarzt Wernicke den Boden. Herr Lorenz betrieb auf dem weitläufigen Grundstück nebenan eine Gärtnerei, später eine Landwirtschaft, dann eine Molkerei.

Herr Wernicke, der Tierarzt, zog den Kollegen Mey hinzu, so gibt es das Berliner Adressbuch preis. Während die Eigentümer und die gewerbetreibenden Nachbarn wechselten, blieben Wernicke & Mey am Ort und bauten ihn beständig aus.

Die Tierarztpraxis vergrößerte sich aus, man baute Baracken, um die kranken Hunde stationär zu pflegen, nahm gesunde Tiere hinzu, in Pension.

Vor Hundeklinik und Hundepension ließen die Ärzte den Hundefriedhof anlegen. Er lag direkt an der Müllerstraße. "Zwei große Robinien stehen ungefähr in der Mitte und gewähren zur Blütezeit einen schönen Anblick. Am Rande nach Norden finden wir Holunder. In Reihen liegen hier 300 bis 400 Hunde in Einzel- und Doppelgräbern."

Franz Gottwald, Schulrat in Berlin, beschreibt die Anlage in seinem "Heimatbuch vom Wedding". Gottwald kennt auch die Gräber, die fast alle mit Tafeln und Grabsteinen versehen waren, erzählt von der Hündin, die mit ihren sechs Jungen im Grab liegt. "Du warst unser Sonnenschein", "Schlaf wohl, Muckichen" war unter manchem Hundebildnis zu lesen. Und er vergisst nicht die Blumen, die die Trauernden ihren Lieblingen brachten. An einem Grab, so steht es in dem Buch, luden Tisch und Bank in einer Laube zu stillem Gedenken ein.

Wer erinnert sich an den Friedhof der treuen Gefährten, der 1928 aus dem Berliner Adressbuch verschwand?

 

Gerhild H. M: Komander 2011

Zurück zum Seitenanfang

Der Wedding   Weddinger Geschichte   Berliner Geschichte   Hundefriedhof Müllerstraße

 

 

      Tipps für Sie

.........................................

Stadtführung Berlin

150 Fernsehturm

Stadtführung Architektur

Gend M1 150x150

Stadtführung Frauen

Niki de SaintPhalle H

 

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam