Gerhild Komander

| Nr. 10, Juni 2007 |

Berlin im Juni

Berliner Geschichte im Rückblick

1437 7. Juni Kurfürst Friedrich I. ernennt seinen Sohn Friedrich (II.) zum Statthalter der Mark Brandenburg, Johann übernimmt die Regentschaft der fränkischen Stammlande.
1628 22. Juni Feldherr Albrecht Wenzel von Wallenstein hält sich für eine Nacht am kurfürstlichen Hof auf.

1675

18. Juni In der Schlacht bei Fehrbellin besiegt Brandenburg-Preußen endgültig die Schweden. In Berlin gibt es eine Freudenfeier.

1740

3. Juni Mißernten verursachen die Teuerung von Getreide und Hungersnot. Der neue König Friedrich II. läßt die Getreidemagazine öffnen, um die Bevölkerung zu ernähren.
1742 30. Juni Auf dem großen Paradeplatz (Lustgarten) wird der Frieden zu Breslau publiziert. Er beendet den Ersten Schlesischen Krieg.

1818

18. Juni Die Berliner Burschenschaft begeht zum dritten Jahrestag des Sieges bei Waterloo ihr Stiftungsfest in der Hasenheide (Neukölln).
1871 16. Juni Siegesfeier in Berlin. Wilhelm I. zieht durch das Brandenburger Tor in Berlin ein.
1878 13. Juni bis 13. Juli Der Berliner Kongreß tagt über die Probleme auf dem Balkan.

1953 17. Juni Nach Protestaktionen auf den Ost-Berliner Großbaustellen gegen die Normerhöhung greifen die Demonstrationen auf die gesamte DDR über und erfassen über 400 Orte und rund 600 Betriebe in der DDR mit mehr als einer halben Million Menschen. Sowjetisches Militär und Volkspolizei schlagen den Aufstand blutig nieder.

1967 2. Juni Kriminalobermeister Kurras erschießt den Studenten Benno Ohnesorg während der Demonstration gegen den Besuch Schah Reza Palevis in Berlin.

1977 20. Juni Der Schauspieler und Sänger Manfred Krug und seine Familie verlassen die DDR.

1989 Ronald Reagan, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, fordert bei seinem Besuch in Berlin die Öffnung der Mauer.

LeserInnen, die diesen Text gelesen haben, haben auch die Retrospektive Berlin im Mai gelesen.

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zum Überblick Retrospektive

- © gerhild komander 6/07 -

Berlin im Blick

Berliner Geschichte

1319 Die Doppelstadt Berlin-Cölln erwirbt Rosenfelde (Friedrichsfelde).
Cölln wird in allen geistlichen und kirchlichen Angelegenheiten der Propstei von Berlin unterstellt.
Erste urkundliche Erwähnung der Stadtmauer und von Heinersdorf
Der letzte Askanier, Markgraf Woldemar, stirbt ohne männlichen Erben. Markgräfin Agnes, seine Witwe, kommt mit dem Vormund Herzog Rudolf von Sachsen zur Huldigung nach Berlin-Cölln.

1369 Berlin erwirbt das landesherrliche Münzregal.

1619 12. November Kurfürst Johann Sigismund legt die Regierung nieder.
Georg Wilhelm wird Kurfürst.

1669 Paul Gerhardt verläßt Berlin.
Der Packhof auf dem Friedrichswerder wird erbaut.
Willem Frederik van Royen wird kurfürstlicher Hofmaler

1719 Die Volkszählung stellt 64 000 EinwohnerInnen in Berlin fest.
Johann Sigisbert Ebert erbaut eine Wasserleitung für das Schloß.
Martin Heinrich Böhme erbaut das Schloß Friedrichsfelde.

1769 Friedrich Nicolai gibt seine „Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam" heraus.
Die Pockenimpfung wird eingeführt.
Johann Christian Kleemeyer eröffnet eine Uhrmacherwerkstatt und baut Flötenuhren.

1919 5. Januar Januaraufstand

15. Januar Ermordung der Mitbegründer der KPD Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch Angehörige der Garde-Schützen-Kavallerie-Division

19. Januar Wahl zur Deutschen Nationalversammlung
Frauenwahlrecht: Erstmals dürfen sich die Frauen im Deutschen Reich an einer Wahl beteiligen.

28. Juni Unterzeichnung des Friedensvertrags durch Reichsaußenminister Hermann Müller (SPD) und Verkehrsminister Johannes Bell (Zentrum) für das Deutsche Reich im Spiegelsaal des Versailler Schlosses

 

 

© 2012 Gerhild Komander - Stadtführungen Vorträge Kunstgespräche - Berlin & Potsdam